Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Rund um den Raketenmodellbau > Lagerfeuer > Fragen zu Marsrovern
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Harald

SP-Schnüffler

Harald

Registriert seit: Mär 2001

Wohnort: Deutschland, 71069 Sindelfingen

Verein:

Beiträge: 667

Status: Offline

Beitrag 7641153 , Fragen zu Marsrovern [Alter Beitrag07. Oktober 2017 um 17:27]

[Melden] Profil von Harald anzeigen    Harald eine private Nachricht schicken   Besuche Harald's Homepage    Mehr Beiträge von Harald finden

Immer wieder machen Bilder von merkwürdigen Objekten ( höchstwahrscheinlich interessant geformten Steinen ) wie den "Marsaffen" ( https://edge.alluremedia.com.au/uploads/businessinsider/2014/08/mars-ape-lady.jpg ) die Runde. Warum läßt man nicht den Rover zu diesen Objekten hin fahren, um Spekulationen den Wind aus den Segeln zu nehmen? Wie aufwändig wäre dies und wie lange würde dies dauern?

Gibt es überhaupt Kriterien, welche ein derartiges Objekt erfüllen müßte, daß man einen Marsrover gezielt dort hin fährt?
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Bremen

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7676

Status: Offline

Beitrag 7641154 [Alter Beitrag07. Oktober 2017 um 20:02]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Ich glaube hier spielen sich zwei Effekte gegenseitig in die Hände: Einerseits sind m. W. die Roverfahrten, die von den Rovern durchgeführten Untersuchungen usw. sehr präzise geplant, um die Lebensdauer bestmöglich auszunutzen. Eine Strecke von einigen zig Metern außerhalb des Plans dürfte in etwa einen Sol in Anspruch nehmen -- Opportunity ist in knapp 5000 Marstagen nur etwa 45 km weit gekommen. Die Wissenschaftler, die den Rover betreiben werden also etwas dagegen haben, wertvolle Zeit mit nur aus einem bestimmten Winkel und nur bei einer bestimmten Sonnenposition "interessant" aussehenden Steinen zu verplempern. Andererseits sind es genau diese und andere Bilder, die das Interesse der Öffentlichkeit und damit auch die politische Unterstützung für solche Missionen sicherstellen, und da wäre es ja kontraproduktiv, wenn man bei jeder "Ape Lady" oder "Face on Mars" direkt einen Tag später Entwarnung geben würde.

Oliver

Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. -- Thomas Jefferson
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben