Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Nutzlasten & Bergungssysteme > Dual inline Deployment mit PRM
Du kannst keine neue Antwort schreiben


Autor Thema 
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Bremen

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7737

Status: Offline

Beitrag 6983958 , Dual inline Deployment mit PRM [Alter Beitrag18. März 2009 um 17:40]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Solange ich noch Zugang zu einer Werkstatt mit Metallverarbeitungsmöglichkeit habe, soll ein ganz bestimmtes Modell (Kenner wissen welches ich meine) fertiggestellt werden. Grundlage ist ein PML-Bausatz ohne CPR. Er besteht aus einer ca. 75 cm langen Hecksektion und einer 55 cm langen Vordersektion (jeweils zzgl. Boattail bzw. Spitze).

Am Heck soll der Kolben ganz normal eingebaut werden, darüber an einer langen Leine der Drogue (R24D) befestigt werden. Am Drogue hängt an sehr kurzer Leine ein Deployment Bag, der durch Umklappen geschlossen ist. In diesem befindet sich der Main (PML 32"), der mit einer mittellangen Leine am Kuppler der Vordersektion befestigt ist.

In der Vordersektion befindet sich ein Altacc, der Drogue und Main ausstoßen kann. Auf dem Kuppler ist ein noch-selbst-zu-bauendes PRM (à la http://www.raketenmodellbau.org/forum?action=viewthread&threadid=4426&page=1) installiert. Der D-Bag liegt also nach Auswurf des Drogues frei in der Atmosphäre.

Am Gipfelpunkt soll der Drogue ausgestoßen werden, einerseits über Motorausstoß und den Kolben, andererseits über eine vom Altacc gezündete Ladung. Danach hängt die gesamte Wäsche schon in der Luft, die Hecksektion hängt weit unten, die Vordersektion fast direkt oben am Drogue.
Bei Unterschreiten einer gewissen Höhe löst das PRM aus, so dass der Main aus dem D-Bag raus kann. Dabei soll vermieden werden, dass Teile der Rakete sich gegenseitig behindern. Ich würde also den Drogue den Main aufziehen lassen, während die Vordersektion an der mittleren Leine noch oberhalb der Hecksektion zu hängen kommt.

Die Vorteile des Aufbaus liegen darin, dass die bestehenden Bauteile nicht (großartig) verändert werden müssen, also keine Rohre getrennt o.ä. Lediglich in die Vordersektion muss eine Tür zum Austauschen des Altaccs eingebaut werden, evtl. ließe sich das auch mit einem Schlitten und Austausch durch die Öffnung an der Spitze lösen.

Was haltet Ihr davon? Sorgen bereiten mir

1. Wo bringe ich die Drogue-Ausstoßladung unter? Nicht dass sie gegen den Kolben feuert und nichts passiert oder das Casing ausgestoßen wird...

2. Wie verhält sich ein D-Bag an der frischen Luft? Klappt das mit dem Zuhalten durch PRM?

3. Behindern sich die Einzelteile und Leinen bei der Bergung, insb. beim Öffnen der Schirme, wirklich nicht?

Oliver

Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. -- Thomas Jefferson
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben