Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Einsteiger, Raketen bis 20g Treibmittel, Klasse T1 > Schule und Modellraketen > Facharbeit - Feststoffmotoren und Microhybrid + Allgemeines
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (2): [1] 2 »

Autor Thema 
O Shovah

PU-Meister

O Shovah

Registriert seit: Nov 2008

Wohnort: Straubing und München

Verein: Solaris, AGM, WARR

Beiträge: 254

Status: Offline

Beitrag 6904931 , Facharbeit - Feststoffmotoren und Microhybrid + Allgemeines [Alter Beitrag10. November 2008 um 20:42]

[Melden] Profil von O Shovah anzeigen    O Shovah eine private Nachricht schicken   O Shovah besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von O Shovah finden

Hallo,

Mein Name ist Martin, bald 19 Jahre, und ich schreibe meine Facharbeit zum Thema "Physikalische Grundlagen der Rakete - Bau eines eigenen Modells". Ich habe mich aber mit meiner Lehrerin auf mehrere Raketen geeinigt. Ansonsten ist das Thema ziemlich weit gefasst. Der theoretische Teil steht leider auch noch nicht, aber das passt ihr vielleicht nicht so ganz rein. Aber das Praktische: Wasserraketen baue ich zur Zeit gereits und darauf hab ich mich vorerst konzentriert, weil es einfach leichter und günstiger umzusetzen ist. Aber einige Grundinfos habe ich mir natürlich schon durchgelesen. Ich dachte ich mache jetzt auch hier einen Thread auf um Fragen zu Raketen mit Feststoffmotoren oder Microhybridantrieb zu stellen. Gleich als erstes. Gibt es noch andere Möglichkeiten, die ich übersehen habe? Kalt- und Heißwasser (zweiteres wird schwierig) kenn ich noch und Kaltgas hab ich noch gelesen, aber noch nicht mehr dazu recherchiert, aber ich kanns mir ungefähr vorstellen. Das wars aber dann oder?

Als erstes weiß ich nicht, ob ich einfach ein Starterset für ca. 50€ kaufen soll wie es sie z.B. von Estes gibt, oder ob ich nicht versuchen soll, merh selber zu machen, da es ja eine Facharbeit ist? Microhybrid bausätze hab ich durchs Forum hier bei 2 Shops gefunden, oder gleich zusammengebaut. Da brauch ich dann noch Die Sahnekapseln (da gibts doch auch wieder 8 oder 16 g... kann man beides für den selben Microhybrid verwenden) und die Grains oder? Diesen Hybridantrieb wiederum verbau ich dann in einer Rakete, richtig?
Außerdem hab ich noch etwas von Dentamag und Tiny Timer gelesen, oder diesem SALT. Sind die jetzt für Bergungssysteme oder für die Höhenmessung? Und werden die nachgebaut, oder kauft man die? Die finanzielle Belastung sollte wenn möglich nicht zu groß werden, aber was nötig ist würd ich schon ausgeben.

Ich würde mich einfach über kurze Erläuterungen, oder Links zu den angesprochenen Themen und Bauteilen freuen, auch wenn mir natürlich klar ist, dass ihr auch nicht immer alles wieder jedem einzeln erklären wollt, aber das ganze ist für mich einfach noch Neuland und ich versuche Eigeninitiative aufzubringen. Ich lese gern alles nach was ihr mir empfehlt, aber ich erhoffe mir aus diesem Thread einfach etwas Durchblick.


mfg Martin

Gruß Martin
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Bremen

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7771

Status: Offline

Beitrag 6904948 [Alter Beitrag10. November 2008 um 22:30]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Wenn Dir die Forumssuche nicht weiterhilft, kannst Du es auch mal im Glossar oder bei Google versuchen.

Kurz zu Deinen Fragen:
- ich glaube Du hast alle möglichen Raketenantriebsarten aufgelistet
- Dentamag und TinyTimer sind Bergungselektroniken, die können prinzipbedingt keine Höhe messen; der SALT kann beides
- einen Microhybriden zu bauen wäre vllt. eine Facharbeit wert, aber wo ist da der wissenschaftliche Aspekt? Lieber ein einfaches Modell bauen und damit Messungen durchführen (also kommen vor allem Wasser- und Feststoffraketen in Frage, bei denen die Bergung kein großes Problem darstellt)

Oliver

Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. -- Thomas Jefferson
Lschreyer

Überflieger

Lschreyer

Registriert seit: Nov 2006

Wohnort: Zeven

Verein: AGM, L3

Beiträge: 1819

Status: Offline

Beitrag 6904965 [Alter Beitrag11. November 2008 um 13:14]

[Melden] Profil von Lschreyer anzeigen    Lschreyer eine private Nachricht schicken   Lschreyer besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Lschreyer finden

Dentamag kannst Du selber bauen, Salt musst Du kaufen, da gibt es einen Thread von Winfried, da kannst Du dich melden.

Louis

Always keep the pointy side up!
O Shovah

PU-Meister

O Shovah

Registriert seit: Nov 2008

Wohnort: Straubing und München

Verein: Solaris, AGM, WARR

Beiträge: 254

Status: Offline

Beitrag 6904966 [Alter Beitrag11. November 2008 um 14:21]

[Melden] Profil von O Shovah anzeigen    O Shovah eine private Nachricht schicken   O Shovah besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von O Shovah finden

Zitat:
Original geschrieben von Oliver Arend

Wenn Dir die Forumssuche nicht weiterhilft, kannst Du es auch mal im Glossar oder bei Google versuchen.

Kurz zu Deinen Fragen:
- ich glaube Du hast alle möglichen Raketenantriebsarten aufgelistet
- Dentamag und TinyTimer sind Bergungselektroniken, die können prinzipbedingt keine Höhe messen; der SALT kann beides
- einen Microhybriden zu bauen wäre vllt. eine Facharbeit wert, aber wo ist da der wissenschaftliche Aspekt? Lieber ein einfaches Modell bauen und damit Messungen durchführen (also kommen vor allem Wasser- und Feststoffraketen in Frage, bei denen die Bergung kein großes Problem darstellt)

Oliver




Da das Thema sehr allgemein ist, wollte ich auch alle möglichen Antriebsarten testen, oder wäre es besser sich auf einen Bereich genauer zu konzentrieren? Fliegen microhybrid höher als Feststoff? Für die Höhenmessung bleibt also nur der SALT oder? Wird der nach dem Flug zur Auswertung am Rechner angeschlossen oder wie? Bei den Wasserraketen hab ich noch nicht wirklich viel zur Höhenmessung gefunden, daher ist das jetzt noch alles neu für mich. Könnte man den auch für WaRas verwenden? Da hab ich bisher nur von Methoden wie seil dranmachen, dass sich abwickelt, oder Tischtennisbälle, die beim Gipfelpunkt rausfallen um dann über die Fallzeit auf die Flughöhe zurückzuschließen, aber naja...

Gruß Martin
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Bremen

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7771

Status: Offline

Beitrag 6904969 [Alter Beitrag11. November 2008 um 14:56]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Mmh, ne klare Aufgabenstellung wäre von Vorteil, aber Deine Lehrerin hat ja auch höchstens so viel Ahnung wie Du. Alle Antriebsarten kannst Du gar nicht ausprobieren, spätestens bei Heißwasser und Flüssigtreibstoff werden Aufwand und Gefahr zu groß, außerdem kannst Du keinerlei Triebwerke fertig kaufen.

Den SALT kannst Du mit Display kaufen, dann brauchst Du keinen Rechner zum Höhe auslesen. Beim Altimax ist das glaube ich ähnlich. In beiden Fällen musst Du aber rund 100 EUR in die Hand nehmen.

Den Vergleich "was fliegt höher" anzustellen ist unsinnig, es sei denn Du definierst genaue Kriterien, was Du vergleichen willst. Bspw. gegebene Nutzlast bei gegebener Triebwerks- oder Treibstoffmasse. Allerdings brauchst Du dann kaum noch Versuche zu fahren, das kann man auch ausrechnen.

Du solltest Dich also dringend mal mit Deiner Lehrerin auseinandersetzen, was Du nun eigentlich genau machen sollst. Oder Du definierst Dir selbst was und holst dann ihr OK ein.

Oliver

Geändert von Oliver Arend am 11. November 2008 um 14:58


Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. -- Thomas Jefferson
RalfB

Überflieger


Moderator

RalfB

Registriert seit: Apr 2004

Wohnort: 33415 Verl

Verein: AGM, Tripoli L2

Beiträge: 1440

Status: Offline

Beitrag 6904971 [Alter Beitrag11. November 2008 um 15:02]

[Melden] Profil von RalfB anzeigen    RalfB eine private Nachricht schicken   Besuche RalfB's Homepage    Mehr Beiträge von RalfB finden

Zitat:
Fliegen microhybrid höher als Feststoff?



Der Trick ist einen Microhybrid überhaupt erst mal zum Fliegen zu bringen. Mit etwas Erfahrung kann man sogar beachtliche Leistung erziehlen. Ist aber relativ zu sehen, da ein flugfertiger MH bestimmt nicht unter 100 g auf die Waage bringt (bei Leichtbau-Hybrid).
Gruß Ralf

Ich habe keine Lösung, aber ich bewundere das Problem.
Trevize

SP-Schnüffler

Registriert seit: Jan 2008

Wohnort: nahe Gö

Verein: Solaris, TRA #12268 (L1), AGM

Beiträge: 764

Status: Offline

Beitrag 6905003 [Alter Beitrag12. November 2008 um 00:13]

[Melden] Profil von Trevize anzeigen    Trevize eine private Nachricht schicken   Trevize besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Trevize finden

Hi Martin,

ich denke auch, dass dein Thema bisher viel zu weit gefasst ist. Ich würde mich zuerst mal auf eine Antriebsart konzentrieren. Alleine die grundlegenden theoretischen Betrachtungen zur Aerodynamik einer Rakete würden schon reichen, den Theorieteil deiner Arbeit zu füllen. Wenn du mit Elektroniken wie SALT oder Altimax fliegen willst, musst du im Grunde mit T2-Motoren fliegen. Das bedeutet aber auch, dass die Raketenstruktur auf die höheren Belastungen (im Vergleich zu T1) ausgelegt sein muss. Und schwuppdiwupp bist du weit über 100 EUR für die Grundausstattung.

Hier: http://www.braeckman.de/elektronische_hoehe_speed.htm gibt es z.B. sehr günstige Höhenlogger, die zur Not auch in T1-Raketen geflogen werden können. SALT und Altimax können aber deutlich mehr (und sehen besser aus...).

Ansonsten kannst Du Höhen auch vom Boden aus messen, vielleicht habt ihr in der Mathe-Sammlung Theodoliten. Dann brauchst du nur noch etwas Trigonometrie...

Aber wichtiger... werde dir erstmal klar, was du in deiner Arbeit "erforschen" willst.

Grüße!

Hagen
Oliver Arend

Administrator


Administrator

Oliver Arend

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Bremen

Verein: RMV / TRA #8311 L1 / Solaris

Beiträge: 7771

Status: Offline

Beitrag 6905004 [Alter Beitrag12. November 2008 um 00:28]

[Melden] Profil von Oliver Arend anzeigen    Oliver Arend eine private Nachricht schicken   Oliver Arend besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Oliver Arend finden

Bei einer aerodynamischen Aufgabenstellung würde ich beratend zur Seite stehen.

Perfectflite hat noch Altimeter im Angebot, die ohne weiteres in T1-Modellen verwendbar sind, m.E. sogar mit C6-Motoren. Die wären US-Import, also etwas aufwändiger zu organisieren, aber möglicherweise noch günstiger als SALT oder Altimax.

Oliver

Wo das Volk die Regierung fürchtet, herrscht Tyrannei. Wo die Regierung das Volk fürchtet, herrscht Freiheit. -- Thomas Jefferson
Neil

99.9% harmless nerd


Administrator

Neil

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Delft

Verein: SOLARIS

Beiträge: 7776

Status: Offline

Beitrag 6905900 [Alter Beitrag12. November 2008 um 08:00]

[Melden] Profil von Neil anzeigen    Neil eine private Nachricht schicken   Neil besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Neil finden

Hi,

SALT-Micro ist auf alle Fälle T1 tauglich. Muss dann halt nur mit einem PC ausgelesen werden, aber das ist ja kein Hinderungsgrund. Zumal die Flugkurve ja auch eine Menge Stoff zum drüber schreiben liefert als nur die reine Höhe am Gipfelpunkt.

Gruß

Neil

Die Erde ist eine Scheibe. Egal in welche Richtung sich die Menschheit bewegt, sie geht immer auf einen Abgrund zu.


Trevize

SP-Schnüffler

Registriert seit: Jan 2008

Wohnort: nahe Gö

Verein: Solaris, TRA #12268 (L1), AGM

Beiträge: 764

Status: Offline

Beitrag 6905905 [Alter Beitrag12. November 2008 um 13:56]

[Melden] Profil von Trevize anzeigen    Trevize eine private Nachricht schicken   Trevize besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Trevize finden

Salt-Micro? Gibt's den (schon)? Ich bin mal wieder nicht up to date...
Seiten (2): [1] 2 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben