Raketenmodellbau.org Portal > Forum > Raketen Technik > Nutzlasten & Bergungssysteme > LCD SALT Fragen, Fehler und Wünsche
Du kannst keine neue Antwort schreiben
Seiten (6): [1] 2 3 4 5 6 »

Autor Thema 
Lightning_Man

Raketenbauer

Registriert seit: Jul 2007

Wohnort: -----

Verein: -----

Beiträge: 176

Status: Offline

Beitrag 6822940 , LCD SALT Fragen, Fehler und Wünsche [Alter Beitrag04. Juli 2008 um 19:24]

[Melden] Profil von Lightning_Man anzeigen    Lightning_Man eine private Nachricht schicken   Besuche Lightning_Man's Homepage    Mehr Beiträge von Lightning_Man finden

Hallo Winfried, Hallo Peter,

Ich habe zur Zeit einen Salt-3 LCD hier,um damit ein wenig zu spielen (jetzt ca
1 Stunde ;o)). Dabei sind mir einige Sachen aufgefallen bzw. hätte evtle.
Verbesserungsvorschläge. Ein paar Fragen und Kommentare habe ich auch
noch.

Alles bezieht sich auf den Salt-3 LCD mit der FW47 und dem Proggi V3.1.

(auch @all)
Da mein (noch) "Leih"- SALT kein Pegelwandler beilag, nutze ich den USB Progger
von MyAVR (www.myavr.de). Dieser besitzt neben einer ICSP Schnittstelle (falls
Winfried das Hexfile so rausgibt, kann man den Salt selber updaten) auch einen
Datenmodus. D.h. mittels Prog oder Dipschalter (erzwingen) kann man den Pegel
des Atmel SPI auf eine (USB) COM Schnittstelle wandlen bzw. damit die Daten
übertragen. Man braucht also den SALT P-A nicht mehr. Der Progger funzt bis
115KBaud einwandfrei. Der Salt leider nur bis 9600 (was aber durchaus reicht).
Wer also USB ->RS-232 Wandler-Probs hat, kann es auch mal mit dem MyAVR
Teil versuchen. Zu verbinden sind dabei:

- TxD des Salt mit RxD des myAVR
- RxD des Salt mit TxD des myAVR
- Gnd des Salt mit Gnd des myAVR

Abschirmung ist nicht nötig bei 9600, kann aber nicht schaden.
Das nur so nebenbei ;o)) für andere Saltuser.

Softwarefehler:
----------------
- Gebe ich bei der Umgebungstemperatur eine Minuszahl ein (z.B. -6°C) schreibt er im Info
feld die "-6" auf die rechte Seite (Formatierfehler).

- Gebe ich bei der Sperrzeit Werte größer 58 Sekunden ein, stellt die Soft mir die Frage,
ob das richtig ist. Wenn ich bestätige, verabschiedet sich die Soft sang und klanglos.
Egal, ob jetzt sinnig oder nicht, da ich bis63 eingeben kann, sollte es die Soft auch
übernehmen ;o))

- Schön wäre es, wenn man die min und max Werte der Felder VORHER sehen könnte
(meinentwegen mit Mauszeiger "hovering" Hilfsfelder). Man könnte aber auch die
Buttons "Grafik und Beenden" etwas höher setzen und die Min/Max Werte rechts neben
die Felder einpflanzen (z.B: in Rot)

- Halte ich die Maus über das Eingabefeld(!) "Sperrzeit" schreibt er mir "Multiplikator für
den Zeitabstand zwischen zwei Messungen in Phase 1 (x 0,25s)". Das stimmt doch wohl
nicht (hoffe ich ;o))

Weder das Countdownprogramm noch das Grafikfenster werden in der Taskleiste gezeigt.
D.h. verdecke ich die Fenster kann ich sie nicht direkt aus der Taskleiste hochholen,
sondern muß in meinen offenen Fenstern "wühlen". Sollte man ändern. Außerdem bin ich
ein bischen allergisch gegen Programme die im Hintergrund ohne Anzeige rummogeln ;o))

- Im Grafikmodus wähle ich Einlesen an. Die Soft schreibt "Höhenmesser wird ausgelesen"
und das wars. Eigentlich sollte dieser Schriftzug doch verschwinden und mir die frisch
eingelesene Kurve zeigen. Macht er aber erst nach "Neubild" Eine Änderung wäre nett.
Sprich automatisch nach dem Einlesen, wird auch das Bild neuigezeichnet.

- Einen Zoom für die Y-Achse ist eine feine Sache. Was ich mir noch wünsche ist einen
Zoom für X ;o)) Gerade wenn Ereignisse kurz hintereinander passieren, ist eine Zeitdehnung
so gut wie unerlässlich.

- Die Zoomfunktionen sollten erstmal einen Autowert annehmen. D.h. der Flug sollte OHNE
Benutzerkorrektur erstmal komplett zu sehen sein (sprich Autoscaling).

- Die Einstellung der Strichstärke ist zu grob von einem zum anderen Wert. Man braucht ja
keine Edding Marker als Strichstärke. Die Skala kann also bleiben, aber der Feinheitsgrad
sollte erhöht werden.

- Warum ist das Ausgabefenster fest verankert? Ich nutze einen 22" Moni und würde gerne
die volle Bildfläche nutzen. Dann kann man doch auch viiiiiel schöner ablesen.

- Wenn ich unter Optionen die Werte oder die Farben ändere, werden die Preferencen nicht
abgespeichert. (auch nicht wenn man die AL4 Datei erneut abspeichert)

- Öffnet man die Protokolldatei im Wordpad, ist der Offset zwischen m und sec bei Werten
über 999,9m nicht korrekt. Sprich die sec Angaben sind um einen Tabulator verschoben. Das
funzt auch bei Schriftarten wie Arial nicht richtig.

- Die FW Version wird inkorrekt ausgegeben. Es heißt "Versionsnummer der Firmware: 71". Dies
ist aber der Dezimalwert. Die FW muß aber in Hex ausgegeben werden (dann stimmts wieder mit
den echten 47 ;o))

Mich wundert daß langjärige Saltuser diese Bugs noch nicht gefunden haben. Ich habe das
Ding erst seit einer Stunde im Betrieb ;o))


Hardware:
---------
-Größste Bitte zuerst: BITTE, sobald der Salt am Computer hängt, sollte der nervige Piepser
stillgelegt werden. Wenn man sich gerade seine Kurve ansieht bzw. neue Einstellungen am Salt
vornimmt, geht einem der Piepser mit dem dauernden Piep.....Piep....Piep...adnauseum
gehörig auf den Wecker. Man könnte doch die Leitungen RxD & TxD überwachen. Sobald dort
Daten getauscht werden (sprich der Salt hängt am Compi), dann wird der Piepser bis zum
nächsten Einschalten (was man ja sowieso nach der Programmierung machen sollte)
weggeschaltet.

- Höhe Morsen: Warum wird die Höhe verkehrt herum gemorst? Wir sind doch keine Chinesen ;o))
123m wird also 3*2*1 gemorst, sollte aber für mein Verständnis 1 2 3 gemorst werden. Macht
auch das Abhören der Höhe vieeeeeeel einfacher.

- Warum ist der Pegelwandler nicht On-board? Beim Micro kann ich es wegen dem Gewicht verstehen,
aber bei der LCD Version dürfte es auf die 3 gramm nicht ankommen embarrasment))

- Interessant wäre es auch die (ungefilterten) A/D Werte des Sensor auslesen zu können. Datei
würde reichen.

Edit: - Der Durchgangsprüfer für den Zünder ist hyperempfindlich. Es reicht aus, wenn man
einen (trockenen) Finger über die Anschlußkontakte legt, damit der SALT sagt der Zünder
sei i.O. Winfried, Ich nehme an Du machst es via A/D Eingang? Sprich Spannungsabfall am
Zünder oder dem Vorwiderstand (39k). Es ist zwar gut, daß der Prüfstromniedrig ist, aber
den Digitalwert vom A/D würde ich hochsetzen. Sonst kann ja die einfachste Kriechstrecke
schon einen defekten Zünder als "gut" anzeigen. Ja, ich weiß man sollte keine Kriechströme
haben..... aber Theorie und Praxis. So etwas kann schon bei hoher Luftfeuchte auftreten.


Fragen & Kommentare:
--------------------
Zusammenbauzeit. Hier drei Vorschläge:

- Zusammenbauzeit bitte einstellbar machen. Nicht für jeden Zweck sind 50 sec. gut. Ich halte hier
ein Bereich von 10 bis 240 sec für gut. Drückt man nämlich vor Ablauf der Bauzeit aufs rote Knöpfchen,
wars das mit der Rock. Für manche fummeligen Rocks oder wenn man dann doch noch was ändern muß
sind evtl 50 sec zu kurz.

- Im LCD sollte angezeigt werden wieviel Zeit noch übrig ist. Wenn ich sehe, daß die Zeit nicht reicht,
kann ich immer noch den Salt ausschalten (Notbremse sozusagen ;o)) Wenn ich den 4-fach Pieps am
Ende höre, könnte es hingegen schon zu spät sein ;o))

Also LCD
*******
Bauzeit:
240 sec.
239 sec.
10 sec.
9-0 sec sollten zusätzlich noch blinkend dargestellt werden

- Anzahl der Piepstöne pro Zeiteinheit einstellbar machen. Mir persönlich reichen zum Beispiel alle 10
Sekunden ein Pieps.

- Das gleiche für den Ready2Go Modus. Kann man die Anzahl der Piepser pro Zeiteinheit ändern, kann
man auch besser "seine" Rock auf dem Startplatz raushören. Sprich einer hat eine Rock, die macht
Piep.Piep.Piep und eine andere macht z.B. Piep,Piep....Piep,Piep...Piep,Piep usw.

- >ICH< finde es unsinnig in der Software, daß man JEDEN Punkt bestätigen muß. Vor allem, wenn
man nur (z.B.) die Speicheraufteilung ändern will. Warum nicht unten einen Button
hinmachen "Einstellungen übertragen"? Jede Änderung kann jederzeit gemacht werden und zum
Übertragen klicke ich dann auf den Button. Es ist nämlich etwas nervig, wenn ich an einer Stelle
einen Fehler mache und deswegen die ganze Schose nochmal durchgehen muß. Ja, ich weiß,
Autoübertragung wegen der Sicherheit, aber mache ich falsche Einstellungen, hilft das auch nicht.
Zumindest dann als einstellbare Option, meinentwegen auch mit Quittierung, daß man für sein
handeln selbst verantwortlich ist.

- Frage zu Ereignis 2: Wenn ich z.B. folgende Einstellungen mache:

Höhe: 50m
Vario: 10m/s
Timer: 15s

Was passiert jetzt GENAU am Ausgang 2? Sind die Ergebnisereignisse ODER verknüft oder kommen alle
drei Fälle zum Tragen. Beispiel: Die Rock übersteigt 10m/s, also löst der Vario aus. Was passiert jetzt
in 50m Höhe und was passiert nach 15 sec? Bekommt der Ausgang dann jeweils nochmal einen Puls?
Oder sperrt das Ereignis "Vario" in dem Fall den Ausgang?

Interessant wäre es, die unterschiedlichen Ereignisse unterschiedlich lang zu machen. Dann könnte man
nämlich im Flug diese Daten mittels weiterem µ-Proc oder als Telemetriedaten auswerten. Beispiel:

Höhen-Impuls 200ms lang
Vario-Impuls 400ms lang
Timer-Impuls 600ms lang

Bekomme ich jetzt einen 402ms langen Impuls am Ausgang E2, weiß ich es ist irgendetwas
schiefgelaufen und der Salt versucht einen Notbergung einzuleiten. Mit einer weiteren (unabhängigen)
Elektronik könnte ich jetzt einen weiteren Versuch unternehmen, um eine Backupladung
für den Fallschirm zu zünden (oder einfach nur einen 2. ten Zünder) Oder ein Notfallschirm auszuwerfen
(z.B. pyrofrei mittels CO²), etc. Eine Hardwareänderung dürfte dafür nicht nötig sein.

Eine andere Möglichkeit wäre die Impulszahl. Also

Höhe: 1-Impuls
Vario: 2-Impulse
Timer: 3-Impulse


-Was passiert, wenn ich den Speicher in 8 Flüge aufteile und länger als 25s bis zum Gipfelpunkt
brauche? Funzt die Auslösung bzw. Vario-funktion trotzdem?

- Wie kann man, wenn man den Salt gebraucht kauft, den Eigentümernamen ändern?

- Wäre es möglich die Geschwindigkeit der Rock auszugeben? Diese könnte man doch über
Höhenänderung pro Zeiteinheit machen. Dafür müßte an der Hardware auch nichts geändert
werden ;o)) Ebenso interessant wäre auch die Sinkgeschwindigkeit. Da diese vom Vario
sowieso überwacht wird, dürfte eine Ausgabe nicht so schwierig sein


Das wars für erste ;o))

Geändert von Lightning_Man am 04. Juli 2008 um 21:51


viele internette Grüße,

Reinhard

if nothing else helps, just add a couple of kilovolts smile)

L1
TRA #: 11857
Peter

alias James "Pond"


Moderator

Peter

Registriert seit: Sep 2000

Wohnort: D-84034 Landshut

Verein: Solaris-RMB

Beiträge: 2235

Status: Offline

Beitrag 6823900 [Alter Beitrag04. Juli 2008 um 23:25]

[Melden] Profil von Peter anzeigen    Peter eine private Nachricht schicken   Besuche Peter's Homepage    Mehr Beiträge von Peter finden

Hallo Reinhard,

noch die eine oder andere Seite, dann wärs als Promotion durchgegangen und wir müßten Dich künftig mit Dr. salt ansprechen smile

Danke für Deine Mühe, mal auf die Schnelle ein paar Punkte:

Warum können die Benutzer ihren SALT nicht einfach selbst mit neuer Firmware aktualisieren?
Prinzipiell wäre es sicher möglich, ein Hexfile herunterzuladen und in den SALT zu "brennen". Aber der SALT ist ausdrücklich auch als Sportgerät konzipiert, und da ist das nicht empfehlenswert. Denn da wäre dem Mißbrauch Tür und Tor geöffnet. Darum ist diese Funktion blockiert.

Das beantwortet übrigens auch die Frage nach der neuen ID für einen gebraucht gekauften SALT. Diese ID kann auch nicht vom Benutzer geändert werden. Wen es betrifft, der sollte Winfried oder mich kontaktieren, dann lösen wir das individuell.


Firmeware sollte in Hex angezeigt werden
Also ich sehe die "47" (also die Hexangabe) auf meinem Eingangsbildschirm "Zustand abfragen" eek!


Warum wird verkehrt herum gemorst?
Ist für den ungeübten Benutzer durchaus sinnvoll, denn so kommt die höchstwertige Ziffer zuletzt, wenn er sich in die weniger wichtigen Stellen schon "reingehört" hat.


Zoom für die X-Achse
Könnte man natürlich machen, es wäre aber kein wirklicher Gewinn. Im jetzigen Zustand entspricht jedem Messwert 1 Pixel. Wenn ich das dehne, hole ich auch nicht mehr Messungen heraus. X-Zoom ist beispielsweise für den Prüfstand ungleich sinnvoller, weil der tausende Messungen pro Sekunde hat, da kann man schichtweise immer feiner auf die Daten zugreifen.


Y-Autoscaling
Macht er eigentlich bei mir. Egal welche Kurve ich aufrufe, der Gipfelpunkt ist immer sichtbar.


Öffnet man die Protokolldatei im Wordpad, ist der Offset zwischen m und sec bei Werten
über 999,9m nicht korrekt. Sprich die sec Angaben sind um einen Tabulator verschoben. Das
funzt auch bei Schriftarten wie Arial nicht richtig.


Genau. Drum ist die Ausrichtung in einem Texteditor auch nicht das primäre Ziel, obwohl ich mit Courier New gute Erfahrungen gemacht habe. Aber entweder schaut man sich das flüchtig im Originalfenster an, ODER man markiert den gesamten Inhalt mit Strg-A und fügt ihn mit Strg-V in ein leeres Excelsheet ein. Dort sind die mehrgliedrigen Zeilen in Spalten aufgeteilt.


Zusammenbauzeit
Bitte nicht mit dem "automatischen Ereignistest" verwechseln: Wenn die Zusammenbauzeit abgelaufen ist, löst niemand den Fallschirm aus, sondern der SALT ist dann startfertig. Ich vermute es wäre kontraproduktiv, hier noch mehr Einstellmöglichkeiten anzubieten, denn wer hat schon Zeit, beim schnellen Preppen auf eine LCD zu gucken die womöglich bereits hinter einem Deckel verborgen ist? Das akustische Schlußsignal sollte genügen, dann weiß man: ich habe zu lange rumgemacht und muß es wiederholen. Diesbezüglich habe ich aber von den SALT Fliegern noch keine Klagen gehört.

Fortsetzung folgt, demnächst in diesem Theater.

Gruß
Peter

Geändert von Peter am 04. Juli 2008 um 23:25

Lightning_Man

Raketenbauer

Registriert seit: Jul 2007

Wohnort: -----

Verein: -----

Beiträge: 176

Status: Offline

Beitrag 6823902 [Alter Beitrag04. Juli 2008 um 23:55]

[Melden] Profil von Lightning_Man anzeigen    Lightning_Man eine private Nachricht schicken   Besuche Lightning_Man's Homepage    Mehr Beiträge von Lightning_Man finden

Hi Peter,

>noch die eine oder andere Seite, dann wärs als Promotion durchgegangen und wir müßten Dich künftig
>mit Dr. salt ansprechen

;o)) Schön das es richtig aufgenommen wurde!

>Das beantwortet übrigens auch die Frage nach der neuen ID für einen gebraucht gekauften SALT.
>Diese ID kann auch nicht vom Benutzer geändert werden. Wen es betrifft, der sollte Winfried
>oder mich kontaktieren, dann lösen wir das individuell.

Gut, werde ich machen sobald er in meinen Besitz übergeht.

>Firmeware sollte in Hex angezeigt werden
>Also ich sehe die "47" (also die Hexangabe) auf meinem Eingangsbildschirm "Zustand abfragen"

Ja, im Infofenster ist es richtig, aber in der Protokolldatei nicht. Sorry wenn ich
hier unklar war.

>Warum wird verkehrt herum gemorst?
>Ist für den ungeübten Benutzer durchaus sinnvoll, denn so kommt die höchstwertige Ziffer
>zuletzt, wenn er sich in die weniger wichtigen Stellen schon "reingehört" hat.

Hmm. Ich mag es anderherum ;o))

>Zoom für die X-Achse
>Könnte man natürlich machen, es wäre aber kein wirklicher Gewinn.

Ich verstehe was Du sagst, aber es wird mit dem Ablesen einfacher.

>Y-Autoscaling
>Macht er eigentlich bei mir. Egal welche Kurve ich aufrufe, der Gipfelpunkt ist immer sichtbar.

Ich paste mal eine AL4 Datei an, wo er es nicht macht. Bitte nicht von
der Kurve irritieren lassen. Der Flug wurde mit einem Staubsauger gemacht ;o))
Um alles drauf zu bekommen, muß Du mit Zoom 12 arbeiten. Auch hier wird
klar, warum ein X-Zoom gut wäre.


>Genau. Drum ist die Ausrichtung in einem Texteditor auch nicht das primäre Ziel, obwohl
>ich mit Courier New gute Erfahrungen gemacht habe.

Auch mit Courier New besteht das Problem. Es ist nur ein Schönheitsfehler. Excel
benutze ich nicht. Ein Überblick der Zahlenwerte gibt >mir< einen besseren
Überblick des Fluges als eine Exceltabelle mit irgendeinem Auswertungsschnickschnack
(Diagramme und was man da alles machen kann.

>Zusammenbauzeit
>Bitte nicht mit dem "automatischen Ereignistest" verwechseln: Wenn die Zusammenbauzeit abgelaufen
>ist, löst niemand den Fallschirm aus, sondern der SALT ist dann startfertig. Ich vermute es wäre

Nein, eben anders herum. Ich stelle Bauzeit ein und ich (bzw der RSO) wartet die Zusammenbauzeit
NICHT ab, dann reagiert der SALT nicht auf den Start. Das meinte ich mit "das wars mit der Rock"

>kontraproduktiv, hier noch mehr Einstellmöglichkeiten anzubieten, denn wer hat schon Zeit, beim
>schnellen Preppen auf eine LCD zu gucken die womöglich bereits hinter einem Deckel verborgen ist?

Eben, deswegen eine einstellbare Preppzeit mit Ausgabe der Restzeit auf dem LCD. Dann kann ich den
Deckel in Ruhe draufsetzen, wenn ich weiß (Blick aufs LCD ;o)), daß ich noch 20 Sekunden Zeit habe.

Anhang: altimet_2008-07-04_17'31.zip

Geändert von Lightning_Man am 05. Juli 2008 um 00:13


viele internette Grüße,

Reinhard

if nothing else helps, just add a couple of kilovolts smile)

L1
TRA #: 11857
Winfried

Epoxy-Meister

Registriert seit: Okt 2001

Wohnort: Augsburg

Verein:

Beiträge: 452

Status: Offline

Beitrag 6825917 [Alter Beitrag07. Juli 2008 um 21:50]

[Melden] Profil von Winfried anzeigen    Winfried eine private Nachricht schicken   Besuche Winfried's Homepage    Mehr Beiträge von Winfried finden

Hallo Reinhard,

erst mal danke für Deinen ausführlichen Bericht und die Anregungen.
Mit meinen Antworten fasse ich mich kurz und verzichte u.a. auf Zitate.

Frage: besitzt Dein USB progger ein config file für den AT89S8252 und ist er umschaltbar auf active high reset?

Das mit den 9600 bit/s hat andere Gründe:
- ich kann mit dem SALT anstelle einer Leitung auch über eine Funkschnittstelle kommunizieren, aber bei höheren Baudraten sinkt die Reichweite
- wir wollten den SALT mit einem PDA verbinden. Ich meine, daß da 9600 möglich waren (ursprünglich hatte der SALT 19200)
- der SALT sendet nach dem Start die A/D-Werte über Funk (diese Funktion ist in den ausgegebenen Geräten nur zum Teil implementiert) - siehe Reichweite.

Die Grenzwerte in den Einstellungen sind getestet. Peter wird sich die anderen Themen sicher ansehen und wenn sie berechtigt sind, irgendwann auch ändern. Kurzfristig ist das nicht möglich.

Hardware:

den Piepser könnte man natürlich bei Kommunikation einfach abschalten, so wie ich das für die Bauzeit und das Morsen auch mache, aber ich möchte den Zustand akustisch gemeldet bekommen. Ich klebe ein kleines Stück Tesa auf den Piepser, dann hört man ihn nur noch sehr leise.

Peter hat damals auch gemeint, daß die Morse-Richtung zu Reklamationen führen wird. Meine Gründe dafür hat Peter bereits oben beschrieben. Aber bei der LCD Version sehe ich keinen Grund, diesen Modus zu benutzen.

Der Pegelwandler würde nicht 3g wiegen, aber er braucht ca. 3-4 mal soviel Strom wie der SALT. Das konnte ich nicht akzeptieren.

Die ungefilterten A/D-Werte (immer 2 Byte) stehen in der .AL4 Datei. In den oberen 4 Bit können Marken kodiert sein.

Der Zünder geht auf den externen! ADC, sondern zieht nur den internen Pull Up eines Prozessor-Ports auf Low.

zu Fragen und Kommentare:

einstellbare Bauzeit hatten wir auch schon diskutiert, aber nicht für nötig empfunden.
Modelle, die die LCD Version tragen können, sollten eigentlich so konstruiert sein, daß sie weder Bauzeit noch Pyroauslösung benötigen. Ich werde vielleicht mal meine Servoauslösung vorstellen. Damit bin ich innerhalb kürzester Zeit wieder flugfähig (ohne Schraubenfummelei u.ä.) und Löcher in Fallschirmen und verdreckte Innenräume gehören der Vergangenheit an.

die Periodendauer der Piepstöne zu ändern, halte ich nicht für sehr sinnvoll, da es sich um eine charakteristische Kennung handelt.

Die Bestätigung geht doch sehr schnell. Einfach die Enter Taste in rascher Folge betätigen. Das dauert doch nur 2 oder 3 Sekunden und Du veränderst dadurch nichts.

Ereignis 2:
In der Bedienanleitung steht, daß das erste Ereignis, das kommt, die Auslösung bewirkt. Da es nur einen Zünder für Ereignis 2 gibt, werden die anderen Ereignisse nicht mehr abgefragt. Also kommt auch kein 2. Puls wenn schon einmal ausgelöst wurde und es wird auch keine Marke mehr gesetzt.

Willst Du einen 3. Fallschirm? 2 Auslösungen für Fallschirme gibt es doch schon - reichen die nicht?

Für zukünftige Anwendungen werde ich ein Erweiterungsboard mit eigenem Prozessor in die serielle Schnittstelle einschleifen. Damit kann ich vom SALT aus beliebig viele Kanäle ansteuern und auch externe Geräte anschließen. Das ist einfacher, als eine Kodierung über Impulslängen und im Prinzip schon verfügbar. In meiner speziellen Version (für Telemetrie) könnte ich dann natürlich auch alle Ereignisse melden.

Der SALT funktioniert natürlich unabhängig vom Aufzeichnungsspeicher. Man braucht im Prinzip nie etwas an den Einstellungen ändern und kann beliebig lang und beliebig oft fliegen. Nur sollte nicht unbedingt die Sperrzeit nach der Landung enden. Für diesen Fall schaltet man den SALT besser gar nicht ein, denn das spart am meisten Strom.

Was meinst Du mit ausgeben - in der Grafik darstellen? Im Log-file steht doch schon die Geschwindigkeit und mit dem Cursor können Marken gesetzt werden zwischen denen die Sinkrate berechnet und ausgegeben wird.

Ich hoffe, daß ich nun alle Unklarheiten beseitigt habe.. Lies vielleicht auch mal die Bedienungsanleitung - die wirst Du in der einen Stunde ja wohl nicht auch noch gelesen haben oder?

Grüße

Winfried
Lschreyer

Überflieger

Lschreyer

Registriert seit: Nov 2006

Wohnort: Zeven

Verein: AGM, L3

Beiträge: 1796

Status: Offline

Beitrag 6825920 [Alter Beitrag08. Juli 2008 um 09:44]

[Melden] Profil von Lschreyer anzeigen    Lschreyer eine private Nachricht schicken   Lschreyer besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Lschreyer finden

Zitat:
Original geschrieben von Peter

Warum können die Benutzer ihren SALT nicht einfach selbst mit neuer Firmware aktualisieren?
Prinzipiell wäre es sicher möglich, ein Hexfile herunterzuladen und in den SALT zu "brennen". Aber der SALT ist ausdrücklich auch als Sportgerät konzipiert, und da ist das nicht empfehlenswert. Denn da wäre dem Mißbrauch Tür und Tor geöffnet. Darum ist diese Funktion blockiert.




Hallo Peter,

es gibt mittlerweile einen sehr gute Bootloader für den Atmega, der läuft auf allen Typen und erlaubt einen verschlüsselten Zugang zum Flashspeicher. So kann man sicherstellen, dass nur offizielle Software auf den Salt geladen wird. Dazu gibt man dem User eine Datei die nur zu dem im Controller gespeicherten Key passt, etwas anderes lässt der Bootloader nicht durch.

Das Teil habe ich im Altimax ebenfalls mit drauf, und stellt so sicher, dass niemand eine abgewandelte Software auf die Hardware laden kann.

Es ist der Avrootloader, der wird im µcontroller Forum zum Download angeboten. Implementierung ist in 10 Minuten möglich, wirklich sehr einfach. Der Hagen stellt auch eine DLL zur Verfügung, mit der man über die PC-Software dann neue Firmware hochladen kann. Ein kleines Programm zum Upload ist auch dabei, ebenso eine Tool mit dem man die Hexfiles mit dem Schlüssel kompilieren kann.

http://www.mikrocontroller.net/topic/95839#new

Louis

Always keep the pointy side up!
Lschreyer

Überflieger

Lschreyer

Registriert seit: Nov 2006

Wohnort: Zeven

Verein: AGM, L3

Beiträge: 1796

Status: Offline

Beitrag 6825922 [Alter Beitrag08. Juli 2008 um 09:58]

[Melden] Profil von Lschreyer anzeigen    Lschreyer eine private Nachricht schicken   Lschreyer besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Lschreyer finden

Zitat:

einstellbare Bauzeit hatten wir auch schon diskutiert, aber nicht für nötig empfunden.
Modelle, die die LCD Version tragen können, sollten eigentlich so konstruiert sein, daß sie weder Bauzeit noch Pyroauslösung benötigen.



Wie meinst Du denn das? Nur mit Servos und Schalter außen? Ehrlich gesagt ist das doch fast nicht möglich, wenn man große Schirme ausstoßen möchte, die gehen nicht durch eine Klappe.

Die Empfindlichkeit der Zünderprüfung hat bei mir auch schon einmal zugeschlagen, Russ von SP an den Klemmen reicht aus für einen erfolgreichen Zünderdurchgang. Das wäre wirklich super, wenn die Empfindlichkeit etwas geringer wäre, 1 mA Strom kann man getrost durch einen Brückenzünder geben.

Louis

Always keep the pointy side up!
Tom

Grand Master of Rocketry


Administrator

Tom

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Neustadt

Verein: T2 , SOL-1

Beiträge: 5251

Status: Offline

Beitrag 6825925 [Alter Beitrag08. Juli 2008 um 12:16]

[Melden] Profil von Tom anzeigen    Tom eine private Nachricht schicken   Besuche Tom's Homepage    Mehr Beiträge von Tom finden

Zitat:
Original geschrieben von Lschreyer

Zitat:
...
Wie meinst Du denn das? Nur mit Servos und Schalter außen? Ehrlich gesagt ist das doch fast nicht möglich, wenn man große Schirme ausstoßen möchte, die gehen nicht durch eine Klappe.
...
Louis





Hallo Louis,

wie dimensionierst Du "große Schirme" ?

Wenn ich mal an die Modelle von Wolfgang (experimentalraketen.de) denke, da werden alle Schirme aus Kammern heraus geöffnet. Auch hier bei der "Blackbird" bspw:



Zitat:
Hauptfallschirm:

Durchmesser: 2,00 m
Bauart: 8 Segmente aus Seide
Sinkrate: 4,5 m/s

Reservefallschirm:

Durchmesser: 1,5 m
Bauart: 16 Segmente aus Seide
Sinkrate: 6 m/s





Geöffnete Ersatzfallschirmkammer mit vier Fangleinen und seitlicher Ansicht der Booster.

Oder willst Du größere Schirme als einen 2 Mtr. Schirm zum Bergen nutzen ?

Wolfgang wäre sicherlich begeistert gewesen, wenn er damals diese Möglichkeiten mit dem SALT schon gehabt hätte.


Gruß
Tom


Lschreyer

Überflieger

Lschreyer

Registriert seit: Nov 2006

Wohnort: Zeven

Verein: AGM, L3

Beiträge: 1796

Status: Offline

Beitrag 6825926 [Alter Beitrag08. Juli 2008 um 12:24]

[Melden] Profil von Lschreyer anzeigen    Lschreyer eine private Nachricht schicken   Lschreyer besitzt keine Homepage    Mehr Beiträge von Lschreyer finden

Ich habe ein 4"-Rohr mit einem Skyangle Schirm, ca. 2,5 m Durchmesser, mit 8 starken Leinen (1/2" Tubular Nylon), der Stoff ist auch sehr fest, nicht vergleichbar mit Seide. Der Schirm steckt in einem Deployment-Bag aus Kevlar. Ist eben ein HP-Schirm, der fliegt mit dieser hier:
http://rockets.aquarix.de/rocks/intruder.asp

Das Teil ist einfach groß, und steckt in diesem Rohr schon ziemlich fest drin. Wegen der Festigkeit kann ich aber nicht 50% des Rohres wegschneiden damit der Schirm noch rauskommt, weniger würde sicher zu einem Klemmen führen. In diesem Fall hilft nur eine Ausstoßladung.

Louis

Always keep the pointy side up!
FabianH

Grand Master of Rocketry


Supervisor

FabianH

Registriert seit: Okt 2003

Wohnort: Gevelsberg

Verein: Ramog, Solaris-RMB, FAR

Beiträge: 4103

Status: Offline

Beitrag 6825927 [Alter Beitrag08. Juli 2008 um 12:44]

[Melden] Profil von FabianH anzeigen    FabianH eine private Nachricht schicken   Besuche FabianH's Homepage    Mehr Beiträge von FabianH finden

Und wenn du hinter den Schrirm eine Feder machst, die den Schirm noch rausdrückt wenn die Klappe offen ist?

Mfg Fabian
Tom

Grand Master of Rocketry


Administrator

Tom

Registriert seit: Aug 2000

Wohnort: Neustadt

Verein: T2 , SOL-1

Beiträge: 5251

Status: Offline

Beitrag 6825928 [Alter Beitrag08. Juli 2008 um 12:55]

[Melden] Profil von Tom anzeigen    Tom eine private Nachricht schicken   Besuche Tom's Homepage    Mehr Beiträge von Tom finden

Zitat:
Original geschrieben von Lschreyer

Wegen der Festigkeit kann ich aber nicht 50% des Rohres wegschneiden damit der Schirm noch rauskommt, weniger würde sicher zu einem Klemmen führen. In diesem Fall hilft nur eine Ausstoßladung.

Louis




Hallo Louis,

aus diesem Grund wurde bei Wolfgang und auch bei den Raketen von Ernst innen das Rohr mit einem dünnen Aluminiumblech ausgekleidet.
2,5 Mtr. ist wirklich ein großer Schirm, aber auch hier der Beweis dass es mit einer Klappe geht:




1126 Ns (ISARD) warten auf ihren Start

Das ist ein 3 Meter Schirm.
Doch wir werden langsam offtopic wink

Gruß
Tom

Geändert von Tom am 08. Juli 2008 um 12:56

Seiten (6): [1] 2 3 4 5 6 »
[Zurück zum Anfang]
Du kannst keine neue Antwort schreiben